Profilbild von Markus Lanter, Anwalt in Zürich

Markus Lanter

Offen für Anfragen

Dr.iur. Rechtsanwalt

Anwalt

Wolfer & Frey

Markus Lanter ist Rechtsanwalt bei Wolfer & Frey, einer kleinen auf öffentliches und privates Baurecht spezialisierten Kanzlei in Zürich. Er erwarb das Anwaltspatent im Jahre 2015 im Kanton ZH. Herr Lanter konsultiert in 3 Sprachen, nämlich Deutsch, Englisch und Französisch. Er ist im Anwaltsregister ZH eingetragen. Rechtsanwalt Lanter ist in erster Linie im Bau-, Planungs- und Umweltrecht sowie im Submissionsrecht, aber auch im Sachenrecht sowie im Werkvertrags- und Auftragsrecht tätig. Dabei kann er unter anderem auf seine langjährige Erfahrung als Gerichtsschreiber am Verwaltungsgericht des Kantons Zürich zurückgreifen.

Sprachen

  • Deutsch (Muttersprache)
  • Französisch
  • Englisch

Anwaltspatent

2015, Zürich

Wolfer & Frey

Nüschelerstrasse 35

Postfach

8021 Zürich

Alle Anwälte zeigen

Berufserfahrung

  • 2014 - Jetzt

    Anwalt, Wolfer & Frey Rechtsanwälte

  • 2010 - 2014

    Gerichtsschreiber, Verwaltungsgericht des Kantons Zürich

  • 2008 - 2010

    Auditor/Gerichtsschreiber, Bezirksgericht Hinwil ZH

  • 2004 - 2008

    Wissenschaftlicher Assistent, Rechtswissenschaftliches Institut, Universität Zürich

Ausbildung

  • 2015

    Anwaltspatent, Obergericht, Kanton Zürich

  • 2008

    Dr. iur., Universität Zürich

  • 2004

    lic. iur., Universität Zürich

  • 1999

    Matura, Kantonsschule Rychenberg, Winterthur

Jahrgang

1979

Mitgliedschaften

  • Zürcher Anwaltsverband
  • Schweizerischer Anwaltsverband
  • Schweizerische Vereinigung für öffentliches Beschaffungswesen
  • Schweizerische Sektion der Internationalen Juristenkommission

Publikationen

  • Der Entscheid über die aufschiebende Wirkung in Vergabeverfahren - er gehört publiziert

    Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht 2018/8, S. 383–394

  • Ausnahmebewilligungen gemäss kantonalem Recht

    ALAIN GRIFFEL / HANS U. LINIGER / HERIBERT RAUSCH / DANIELA THURNHERR (Hrsg.), Fachhandbuch Öffentliches Baurecht, Zürich/Basel/Genf 2016, Rz. 3.497–3.525

  • Nutzungsvorschriften

    ALAIN GRIFFEL / HANS U. LINIGER / HERIBERT RAUSCH / DANIELA THURNHERR (Hrsg.), Fachhandbuch Öffentliches Baurecht, Zürich/Basel/Genf 2016, Rz. 3.480–3.496

  • Die Bewertung der Lehrlingsausbildung im Vergaberecht

    Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht 2013/11, S. 599–609

  • Formeller Charakter des Replikrechts – Herkunft und Folgen

    Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht 2012/4, S. 167–182

  • Zum Replikrecht vor Verwaltungsinstanzen – Bemerkungen zum Urteil des Bundesgerichts 2C_943/2011, 2C_127/2012 vom 12. April 2012

    Jusletter vom 18. Juni 2012

  • L’évolution de la pratique de la Cour concernant la condition de l’épuisement des voies de recours internes et l’exigence du délai de 6 mois

    PASCAL DOURNEAU-JOSETTE / ELISABETH LAMBERT ABDELGAWAD (Hrsg.), Quel filtrage des requêtes par la Cour européenne des droits de l’homme, Strasbourg 2011

  • Ausschöpfung des innerstaatlichen Instanzenzuges (Art. 35 Ziff. 1 EMRK) – Die Rechtslage in der Schweiz nach der Reform der Bundesrechtspflege

    Diss., Zürich 2008

  • Rezension: Peter Galli / André Moser / Elisabeth Lang / Marc Steiner, Praxis des öffentlichen Beschaffungsrechts, 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl., Zürich 2013

    Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht 2014/3, S. 166–168

  • Rezension: Tobias Jaag / Markus Rüssli, Staats- und Verwaltungsrecht des Kantons Zürich, 4. Aufl., Zürich 2012

    Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht 2013/4, S. 233–234 (zusammen mit Andreas Conne)